Mosec

Großvater Mario vergaß eines Tages in den 1950ern in seinem alten Weinkeller einen Glasballon mit Moscato-Most. Als er ihn wiederfand, probierte er den Inhalt, sicher, er würde dort Essig finden. Zu seinem großen Erstaunen fand er dagegen einen angehm trockenen Wein, von dem er etwa 70 Flaschen abfüllen konnte. Von dem Tag an "vergaß" er jedes Jahr einen Glasballon in genau derselben Ecke...

Die Kuriosität von Claudio ist geweckt und nach diversen Versuchen schafft auch er, einen MoSec zu machen – den trockenen Moscato der Familie Mo, um ein Erzeugnis wieder einzuführen, das die Natur uns zwar geschenkt hat, welches aber lange vergessen war.
Worin liegt das Geheimnis dieses Weins? Darin, geduldig zu warten, dass die Natur ihren Lauf nimmt.

Mario e il Pozzo (Mario und der Brunnen)

Dieser Wein, von dem es jedes Jahr nur wenige Flaschen geben wird, ist sinnbildlich für Claudio und seine Leidenschaft für die Natur, an deren Verlauf er teilnimmt, um ihre Früchte umzuwandeln und dabei so wenig Ressourcen als möglich zu verschwenden.

Ein spritziger, einhüllender, verführerischer Wein, dessen Kreation nichts Klassisches hat - außer der Flaschengärung natürlich. weiter